"Gemeinsam mit Senioren" besteht 15 Jahre

Aktive leisten 54.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit/ Mitstreiter dringend gesucht

Auch in diesem Jahr waren die Reihen wieder gut gefüllt, als der 1. stellvertretende Vorsitzende des Vereins "Gemeinsam mit Senioren" (GmS) Emil Gitz die Vereinsmitglieder stellvertretend für den Vorsitzenden Gerd Lepczynski zur Jahreshauptversammlung im KASch begrüßte. In einem kurzen Rückblick würdigte Gitz das 15-jährige Jubiläum, dass der Verein in diesem Jahr feiern konnte.

Da Gerd Lepczynski nicht dabei sein konnte, verlas Christiane Knof-Grotevent den Bericht des Vorsitzenden. In seinem Bericht über die Arbeit des vergangenen Jahres erwähnte Gerd Lepczynski Veranstaltungen, die der Verein für Mitglieder und Gäste durchgeführt hatte und die gut besucht waren, nämlich die Grillfete und den Adventkaffee. Gut besucht waren auch drei Veranstaltungen zur Weiterbildung für Mitglieder und Gäste. Das waren Vortragsveranstaltungen mit Frau MdL Dr. Dörte Liebetruth zum Thema "Altersarmut", mit Herrn Dr. Jüres, AWK, zum Thema "Geriatrie im Krankenhaus" und schließlich referierte Herr Professor Dr. Kossow aus Baden zum Thema "Suizid im Alter".

Höhepunkte waren die Konzerte mit der Familie Lucian im AWO-Seniorenzentrum, in der Paulsbergresidenz, im Botegunhof und im Badener Berg. In allen vier Pflegeheimen gab es in der Adventszeit weitere Konzerte mit Vladimir Kozyrev, der mit meisterlicher Akkordeonmusik seine Zuhörer in weihnachtliche Stimmung versetzte. An Silvester gab es noch ein Konzert im Badener Berg. GmS hatte den Opernsänger Bert Coumans aufgeboten, der mit ausgebildeter Stimme und der richtigen Auswahl alter Schlager das sehr zahlreiche Publikum in seinen Bann zog, ein schöner Erfolg.

Weitere Höhepunkte waren anlässlich der Fußballeuropameisterschaft der Frauen in allen vier Pflegeheimen ein Fußballquiz mit Manfred Blank vom TSV Achim. Der absolute Höhepunkt des Jahres aber war die Fahrt zum "Zwischenahner Meer" mit Schifffahrt sowie Kaffee und Kuchen im Café in der Wandelhalle, die von den Teilnehmenden aus drei Häusern begeistert aufgenommen wurden. Diese Fahrten wurden durch eine Spende ermöglicht, ebenfalls der Besuch des "Rollender Zoo" in drei Seniorenzentren. Der Kontakt mit Tieren hat sich auch bei dieser Gelegenheit nicht nur als nützlich erwiesen, sondern brachte den Beteiligten auch viel Spaß.

Vorstandsmitglieder haben an Sitzungen und Veranstaltungen teilgenommen, die das Thema "Senioren" auf der Tagesordnung hatten, z.B. Veranstaltungen in den Achimer Seniorenwohnheimen oder Veranstaltungen der Freiwilligenagentur.
Der Vorstand traf sich zu regelmäßigen Sitzungen, um Aktivitäten und Strategien zu besprechen. Außerdem pflegt der Vorstand Kontakte zu allen vier Pflegeheimen ebenso wie zu den Aktiven in diesen Häusern. Gerd Lepczynski konnte auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr zurückblicken. "GmS leistet einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen in Achim", stellt der Vorsitzende fest. "Insgesamt wurden durch Mitglieder des Vereins ausschließlich ehrenamtlich und ohne jegliches Entgelt ca.5517 Stunden Betreuungsarbeit für und mit Senioren geleistet", berichtete Gerd Lepczynski, "ca. 55400 Stunden waren es seit Bestehen des Vereins".
Dabei waren die wichtigsten Arbeitsfelder regelmäßige Besuche in den Seniorenheimen oder bei Hilfesuchenden zu Hause. Ein "Kümmerer" erledigt kleine Arbeiten im oder am Haus. In den Seniorenheimen veranstaltet GmS Spielnachmittage, Nähstunden und Besuche mit Hunden, die immer ganz besondere Freude auslösen. GmS begleitet die BewohnerInnen auf Kaffeefahrten, zur Kohltour, zu Theaterbesuchen, zu den Seniorenveranstaltungen der Stadt, zu Gottesdiensten und Andachten.
Einzelbetreuung wie Spazierengehen, Gespräche, Vorlesen u.a. stehen ebenso auf dem Programm wie die Hilfe bei Festen und Feiern im Hause. Der Verein konnte, bedingt durch seine gute finanzielle Lage, Zuschüsse für zusätzliche Veranstaltungen an alle vier Häuser geben.

"Die Mitgliederentwickelung des Vereins zeigt wieder einen Trend nach oben. Leider ist aber das Interesse an der Mitarbeit im Vorstand nur sehr mäßig ausgeprägt", so Gitz, "der Verein ist gut aufgestellt und hat mittlerweile einen großen Bekanntheitsgrad".
Zur Mitgliederentwicklung konnte Emil Gitz ein paar Zahlen beitragen. So ist die Zahl der Mitglieder im Berichtsjahr wieder auf 130 gestiegen. Davon sind rund 2/3 Frauen und 1/3 Männer und juristische Personen. 37 Mitglieder oder ca. 30% sind aktiv in den Seniorenzentren. 92 % der Mitglieder sind älter als 65 Jahre, jünger als 50 Jahre sind leider nur noch 6 %. "Diese Entwicklung gibt Anlass zur Sorge, denn um die erfolgreiche Arbeit des Vereins fortführen zu können, ist der Verein dringend auf die Unterstützung durch jüngere Mitglieder angewiesen", bedauerte Emil Gitz.
"Wichtigstes Medium zur Gewinnung neuer Mitglieder ist die heimische Presse, deshalb sind wir sehr froh darüber, dass unser Anliegen überwiegend von der hier vertretenen Presse unterstützt wird", konnte Emil Gitz der Versammlung berichten.
"GmS führt regelmäßig am 1. Mittwoch im Monat eine Sprechstunde durch, die auch in Anspruch genommen wurde", berichtete Emil Gitz weiter. Interessierte wurden über die Arbeit des Vereins informiert. Hilfesuchenden konnte zum Teil geholfen werden, wenn nicht, wurden sie an andere Vereine oder Institutionen weitergereicht.
"Ich bin mit dem Ergebnis der Sprechstunde zufrieden, obwohl die Resonanz besser sein könnte", so Emil Gitz.



Kassenverwalterin Rosemarie Lepczynski konnte das vergangene Jahr mit einem Überschuss abschließen. "Unser Verein steht finanziell gut da", betonte Emil Gitz, der auch den Kassenbericht vortrug.

Nach der Entlastung des Vorstandes wurde ein Teil des Vorstandes neu gewählt. Weil sich alle Amtsinhaber zur Wiederwahl stellten, konnten die Wahlen schnell über die Bühne gebracht werden.
Emil Gitz wurde wieder 1. stellvertretender Vorsitzender, Christiane Knof-Grotevent übernahm die Kassenverwaltung, Marlene Meister blieb stellvertretende Schriftführerin, Elke Kuhlmann und Wolfgang Bremer wurden zu Beisitzern gewählt.



zurück  zu Aktuelles