Auf Tuchfühlung mit exotischen Tieren

GmS lädt Seniorinnen und Senioren zum Zoobesuch ein

Eine große Gruppe von Bewohnerinnen und Bewohnern des AWO Seniorenzentrums an der Leipziger Straße konnten kürzlich mit exotischen Tieren auf Tuchfühlung gehen. Der Verein "Gemeinsam mit Senioren" (GmS) griff tief in die Kasse und sponserte ihnen den Besuch des Rollenden Zoos der Familie Tränkler. Girgentana-Ziegen mit geschraubten Hörnern, eine alte Landziegenrasse, die ihren Namen der Provinz Agrigento auf Sizilien verdankt, waren dabei.

Ebenso ein Brillenkaiman aus Südamerika, der ausgewachsen bis zu zweieinhalb Meter lang wird. Ein Streifen-Skunk - auch Stinktier genannt, der in Kanada und Mexico lebt. Alpakas aus Südamerika, die besonders große Freude hervorriefen, weil sie so kuschelig waren. Zwei Würgeschlangen - eine Albino-Python und eine Tiger-Python und schließlich zwei 18 und 34 Jahre alte Landschildkröten wurden von Martin Tränkler fachkundig vorgestellt. Er informierte über Lebensraum, Maße und Gewichte und Nahrungsgewohnheiten der Tiere und eingestreute kleine Scherze lockerten das Ganze auf.
Gespannt folgten die Seniorinnen und Senioren dem Vortrag.
Doch am spannendsten war natürlich die Möglichkeit alle Tiere auch zu berühren oder zu streicheln. "Jeder darf, aber keiner muss die Tiere anfassen" so Tränkler. Anfangs sehr skeptische Damen wurden im Verlauf der Veranstaltung immer mutiger und streichelten die Tiere auch. So hatten die BewohnerInnen viel Spaß und haben ganz nebenbei etwas dazu gelernt. "Der positive Einfluss der Tiere war deutlich zu bemerken, eine gelungene Vorstellung. Für die SeniorInnen ist das etwas absolut Besonderes", freute sich Emil Gitz vom Verein "Gemeinsam mit Senioren" und kündigte an, schon in Kürze mit einem Konzert wieder zu kommen. Ein einmaliger Nachmittag fanden denn auch alle, und für die nächsten Tage gibt es erst mal genügend Gesprächsstoff.

Der Verein GmS, dessen Mitglieder ausschließlich ehrenamtlich tätig sind, betreut Senioren in Pflegeheimen. Leider gibt es zu viele Heimbewohner, die einsam sind, aus welchen Gründen auch immer. Hier will der Verein "GmS" ansetzen: die professionelle Hilfe durch zusätzliche Betreuung zu ergänzen.
Eine große Palette von Betreuungsleistungen ist möglich, da ist für jeden etwas dabei, fragen Sie uns. Aber "GmS" hilft nicht nur im Pflegeheim sondern auch in der eigenen Wohnung, wenn die Personalsituation es zulässt. "Besonders für Betreuung im Pflegeheim werden z.Z. dringend Mitstreiter gesucht, denn die Nachfrage übersteigt in diesem Bereich unsere personellen Möglichkeiten", wünscht sich Emil Gitz von GmS, "nur wenn man auch etwas für andere tut, findet man heraus, dass es einem selbst auch etwas bringt".
Wer mitmachen möchte oder sich nur weiter informieren will, kann gerne über Telefon 04202-524180 oder 04202-84903 mit uns Kontakt aufnehmen.

zurück  zu Artikel